Von Maulschellen und raufenden Ratsherrn

Gepostet am 30. November 2015 | Keine Kommentare

November 2015

Am 30.10. habe ich von meinem Agenten endlich die heißersehnte Nachricht bekommen, dass ein großer Verlag ernsthaft an meinem Manuskript für „Die Fallstricke des Teufels“ interessiert ist, das ich vor einem Jahr beendet habe.

Eigentlich habe ich erwartet, bei dieser Nachricht ganz aus dem Häuschen zu geraten und eine langanhaltende Euphorie zu verspüren, aber stattdessen bin ich zwei Tage körperlich wie erschlagen und habe zu gar nichts Lust. Dann nehme ich mir das angefangene Manuskript eines historischen Krimis vor, grübele über Täter und Motiv. Ich beschließe auch einen örtlichen Tapetenwechsel und fahre nach Pirna, um im Stadtarchiv weiter zu recherchieren.

Inzwischen kann ich die alte Kanzleischrift der Pirnschen Stadtschreiber schon etwas besser entziffern, als bei meinen ersten Recherchen vor vier Jahren. Mühsam bleibt es dennoch. Deshalb bin ich unheimlich froh, dass sich die Archivarinnen, besonders Fr. Geyer und Fr. Pätzold, immer wieder Zeit nehmen, einen Blick auf ein paar Zeilen zu werfen und meine Fragen zu beantworten.

Ich beschäftige mich z.Z. besonders mit den Einträgen zu den Gerichtsbußen. Sie sind zahlreich und außerordentlich unterhaltsam, denn im 16. Jahrhundert schlugen die Pirnaer Bürger gern mal über die Stränge. Davon hatte ich bereits gehört, aber hier lese ich es nun mit eigenen Augen! Kämmereirechnung 1548/49:

  • „dere Maler, daß er Matz Frinsler ein Maulschellen gegeben…“
  • „Wenzel Süßmilch, daß er mit Steinen in Urbans Haus geworfen…“
  • „Hans Hengst, daß er mit Peter Sch… gerauft…“
  • „Balthasar der Ziner, daß er Gotschalgk und Hanel geschlagen und gestochen…“
  • „Herr Balthasar Kittel, das er Jeronny Jentzsch mit eyn leuchter geworfen…“

Ich hole Fr. Geyer, um mich zu vergewissern, dass ich das richtig entziffert habe. Sie bestätigt es, und ich kann es trotzdem kaum glauben: Herr Balthasar Kittel war zu dieser Zeit (und viele Jahre davor und danach) Ratsherr!

Ich erinnere mich an einen Artikel aus dem Pirnaer Anzeiger – „Das sittliche Leben in Pirna in der 2.Hälfte des 16.Jahrhunderts“ . Oskar Speck, der sich schon hundertzwanzig Jahre vor mir  durch die alten Akten im Stadtarchiv gewühlt hatte, schrieb darin von festen Preisen für Maulschellen. Aber über den leuchterwerfenden Ratsherrn Baltahsar Kittel hat er nichts berichtet…

Die Pirnaer Kämmereirechnungen aus den Jahren 1533 – 1540 (C II – I 8)

Ich beschließe, diese Entdeckung noch nachträglich in mein Manuskript für „Die Fallstricke des Teufels“ einzuarbeiten, denn sie ist einfach zu köstlich.

Meine Begeisterung an den Gerichtsbußen wächst mit jedem Tag. Und – als ob ein Ratsherr, der im Streit mit Leuchtern um sich wirft, noch nicht genug wäre – gibt es auch noch zwei Einträge zu Gerichtsbußen wegen außerehelichen Beischlafs. Sowohl der Mann als auch die Frau, die daran beteiligt waren, müssen Strafe zahlen.

Darüber vergesse ich fast, dass ich mich urspünglich in den Kämmereirechnungen mit dem Kapitel „Von dem Bergwerke“ beschäftigen wollte, weil das für meinen Krimi relevant erscheint. Auch da stoße ich auf bemerkenswerte Fakten, die mich Monate später nach Tschechien führen werden.

 

Link zu: http://buecherskorpion.eu/projekte/historischer-krimi/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.