Blog

Lesung am 18.9 17 in Berlin

Gepostet am 19. September 2017 | 1 Kommentar

Lesung am 18.9 17 in Berlin

Gestern war es so weit: Ich hatte meine erste Lesung in Berlin! Selbstverständlich war ich ziemlich aufgeregt… Aber dank meiner vielen netten Gäste – darunter Kollegen, Nachbarn und natürlich Familie – wurde es ein sehr schöner Abend.  Und am Ende hat es mir sogar richtig Spaß gemacht. Ganz herzlich möchte ich mich nochmal bei Fam. Houdek bedanken – die sich um die Einrichtung des Raumes, den Empfang und die Versorgung der Gäste gekümmert hat, sodass ich mich ganz aufs Lesen und Erzählen konzentrieren konnte! Dank auch an die Buchhandlung meines Vertrauens –...

Mehr

Wieviel historische „Wahrheit“ erwarten meine Leser?

Gepostet am 16. Mai 2017 | 5 Kommentare

Wieviel historische „Wahrheit“ erwarten meine Leser?

Mai 2017 Die Frage stelle ich mir in diesen Tagen wieder häufiger. Von mir als Autorin erwarten die Leser selbstverständlich, dass ich darüber bereits vor dem Schreiben nachgedacht habe. Inzwischen weiß ich, dass etliche Leser beim historischen Roman das Nachwort sogar zuerst lesen, damit sie gleich wissen, wie ernst dem Autor die ganze Geschichte ist – sozusagen. Darum habe ich für „Die Fallstricke des Teufels“ auch ein Nachwort verfasst – schon im letzten Sommer. Da steht dann: Ich wollte … eine spannende Geschichte erzählen, mich dabei aber möglichst eng an belegbare...

Mehr

Turmuhr, Höllenmaschine und Trinkstube

Gepostet am 17. April 2017 | Keine Kommentare

Turmuhr, Höllenmaschine und Trinkstube

April 2017 Bin wieder mal in Pirna, um vor Ort zu recherchieren, und heute scheint einer dieser besonderen Tage zu sein, an denen mir alles sofort glückt! Im Rathaus bekomme ich von den freundlichen Damen am Empfang ohne Probleme die Telefonnummer von Steffen Höppner, dem Mann der die alte Uhr auf dem Rathausturm wartet. Ich rufe ihn an, frage, ob er sich Zeit nehmen könnte, mir das Innenleben der Rathausuhr zu zeigen und zu erklären. Er sagt zu und schlägt vor, dass wir uns gleich in einer Stunde vor dem Rathaus treffen. Während ich schon ein wenig vorher da bin und gespannt auf den „Herrn...

Mehr

Des Teufels fette Beute

Gepostet am 12. Februar 2017 | Keine Kommentare

Des Teufels fette Beute

Februar 2017 Inzwischen gibt es einen Entwurf für das Cover. Ich staune und kann es noch gar nicht richtig fassen! Tatsächlich ist man bei dtv meinem Vorschlag gefolgt, eine der Pirnaer Stadtansichten des italienischen Malers Canaletto dafür zu verwenden. Mehrfach hatte ich gehört, dass man als Autor beim Cover gar kein Mitspracherecht habe, schon gar nicht als Frischling auf dem Buchmarkt. Ich schreibe eine begeisterte Mail und erfahre, dass die an Katharina Netolitky von der Umschlagabteilung weitergeleitet wird. Sie ist eine junge Kollegin, die historische Romane mag und für die...

Mehr

Einmal München und zurück

Gepostet am 12. Juni 2016 | Keine Kommentare

Einmal München und zurück

Juni 2016 Seit ein paar Wochen weiß ich: Im Herbst 2017 wird mein erstes Buch bei dtv veröffentlicht. Der Zeitpunkt erscheint mir noch unglaublich fern, und ich frage mich, warum das so lange dauert. Bei großen Verlagen mahlen die Mühlen eben langsam, erfahre ich. Muss ich mich halt in Geduld fassen, was leider nicht zu meinen Stärken gehört. Inzwischen tüftele ich schon mal am Plot für den 3.Teil der Trilogie. Planen ist nicht unbedingt eine meiner Stärke, und bei „Die Fallstricke des Teufels“ habe ich mehr oder weniger einfach vor mich hingeschrieben. Natürlich habe ich manche...

Mehr

Von Maulschellen und raufenden Ratsherrn

Gepostet am 30. November 2015 | Keine Kommentare

Von Maulschellen und raufenden Ratsherrn

November 2015 Am 30.10. habe ich von meinem Agenten endlich die heißersehnte Nachricht bekommen, dass ein großer Verlag ernsthaft an meinem Manuskript für „Die Fallstricke des Teufels“ interessiert ist, das ich vor einem Jahr beendet habe. Eigentlich habe ich erwartet, bei dieser Nachricht ganz aus dem Häuschen zu geraten und eine langanhaltende Euphorie zu verspüren, aber stattdessen bin ich zwei Tage körperlich wie erschlagen und habe zu gar nichts Lust. Dann nehme ich mir das angefangene Manuskript eines historischen Krimis vor, grübele über Täter und Motiv. Ich beschließe auch einen...

Mehr